Blog starten – Das musst Du beachten

Blog starten-Das musst Du beachten - Blogkraft

Du möchtest Deinen eigenen Blog starten?

Dann bist Du hier richtig!

In diesem Beitrag führe ich Dich durch die Grundlagen die Du benötigst, um erfolgreich einen Blog zu starten. Auch grundlegende technische Fragen werde ich versuchen Dir hier zu beantworten.

5 einfache Schritte

Es gibt ein paar Schritte die Du erledigen musst um mit Deinem Blog durchzustarten:

  1. Blog Plattform auswählen
  2. Domain Registrieren
  3. Blog konfigurieren
  4. Blog Design
  5. Artikel mit Mehrwert verfassen

Nachfolgend beschreibe ich Dir meine persönliche (und funktionierende) Vorgehensweise. Um schnellstmöglich mit dem Blog zu starten empfehle ich Dir auch noch weiterführende (tiefgreifendere) Informationen.

Ich hoffe dass Dir diese Anleitung beim Blog starten weiterhilft und Du damit ohne große Hindernisse bald online bist.

Schritt 1: Die richtige Blog Plattform

Um ein Blog zu starten, musst Du Dich für eine Blogging-Plattform entscheiden – oder eben einer Möglichkeit, mit der Du Deine Inhalte ins Internet stellen kannst.

Es gibt selbstverständlich viele Blogging-Plattformen. Aber meiner Meinung nach ist die Wahl klar und einfach.

Ich würde mich sofort für eine WordPress.org-Site entscheiden, und ich empfehle Dir nachdrücklich das auch zu tun.
Mach hier keine Experimente und vertraue dabei auf Dinge, die bereits einwandfrei funktionieren.

WordPress ist mit Abstand die beliebteste Blogging-Plattform und das aus gutem Grund:

  • Die Nutzung ist komplett kostenlos.
    (Natürlich kommen eine paar Euro´s für Domain und Webspace* hinzu. Dazu aber später mehr)
  • Einfach zu installieren – Auch für Technik Analphabeten
  • Es ist seit Jahren ein sicheres und stabiles System. Auch die Wartung kannst Du einfach selbst erledigen
  • Es gibst eine ganze Branche von Designern, Entwicklern und Programmierern, die es Dir ermöglichen Deinen Blog zu individualisieren und auf Deine Wünsche anzupassen

Beachte bitte, dass WordPress zwei Tools bietet:

  1. wordpress.com – Dort wird Dir das Blog Hosting abgenommen und Du brauchst Dich um nichts technisches kümmern. Jedoch bist Du sehr eingeschränkt, was Design, Erweiterungen usw. betrifft.
    Der Start ist zwar kostenlos, jedoch bezahlst Du in Zukunft für jedes Upgrade oder jede Erweiterung extra.
  2. wordpress.org – Hier hast Du die volle Kontrolle über Deinen Blog. Er liegt auf Deinem eigenen Webspace* und ist über Deine eigene Domain erreichbar. Du musst lediglich die Einrichtung selbst vornehmen.

Wenn Du also ernsthaft einen Blog starten möchtest, musst Du Dich entscheiden, welches System Du in Zukunft nutzen möchtest.

Meine Empfehlung geht klar zur selbst gehosteten Version von wordpress.org. Denn diese bietet einfach mehr Möglichkeiten und schränkt Dich in Zukunft nicht ein.

Vielleicht hast Du ganz andere Erwartungen gehabt als Du angefangen hast, diesen Artikel zu lesen. Eventuell möchtest Du einen kostenlosen Blog starten?

Ich kann Dir hier wirklich aus meiner langjährigen Erfahrung sagen:
Kostenlos ist es nur am Anfang!

Denn wenn Du ein paar Euro´s in ein professionelles System investierst, dann ist Dein Projekt sogar langfristig günstiger, da Du Dich nicht abhängig gemacht hast.

Deine Inhalte gehören DIR!

Vielleicht hast Du daran noch gar nicht gedacht, aber wenn Du auf „fremden“ Plattformen Inhalte veröffentlichst, dann gehst Du ein Risiko ein.

Denn was ist, wenn die Plattform über Nacht seinen Dienst einstellt?
Alle Deine Artikel und Veröffentlichungen wären verloren!

Deshalb empfehle ich Dir immer alles selbst zu hosten. Denn dann kann Deinem geistigen Eigentum nichts passieren. Selbst wenn der Hosting Anbieter pleite gehen würde…

Wenn Du ein Backup Deines Blogs gemacht hast, dann übersiedelst Du einfach zu einem anderen Anbieter. Somit ist Dein Blog immer sicher.

Und Du hast alles in der Hand.

Schritt 2: Domain sichern und Blog Hosting einrichten

Ich empfehle Dir Austria Webhosting sowohl für das Einrichten Deiner Domain als auch für Dein Blog Hosting.

Domain Registrieren

Die Domain Deines Blog ist sozusagen die Adresse. Diese ist einmalig und gibt es nur 1x im Internet.

Meine Blog Domain lautet beispielsweise www.blogkraft.com.

Jeder Blog benötigt also eine einzigartige Adresse. Aber das ist gar nicht so leicht, eine frei Domain zu finden.

Worauf Du bei der Suche nach einer geeigneten Domain achten solltest:

  • Die Menschliche Komponente – Deine Domain sollte gut und leicht lesbar sein. Sie sollte leicht zu merken sein. Im besten fall sollte man sich daran erinnern können.
  • Der Marken Aspekt – Die Domain sollte einzigartig sein. Was sagt die Domain über Dich/Dein Unternehmen aus?
  • Die SEO Perspektive – Wenn Du ein Keyword in Deinen Domain-namen sinnvoll einbauen kannst, könnte das bei der Suchmaschinen Optimierung helfen.
  • Die rechtliche Seite – Verwende keine geschützten Namen oder Firmennamen/Produkte in Deiner Domain

Für ein paar Euro/Jahr kannst Du Dir Deine eigene Domain sichern. Die beliebtesten Domain Endungen sind .at | .de | .com oder .info

Ich würde Dir raten eine dieser oben genannten Endungen zu nehmen und hier keine Experimente veranstalten.

Blog Hosting mit Austria Webhosting einrichten

Wenn Du mit deinem Blog starten möchtest benötigst Du auch ein geeignetes Webhosting. Es liegt auf der Hand das dort zu machen, wo man die Domain registriert.

Es ist natürlich technisch möglich die Domain und den Webspace bei unterschiedlichen Anbietern zu haben. Sinnvoll ist es aber nicht.

Außerdem bedeutet es Mehraufwand für Dich. Wenn Du nicht technisch versiert bist, dann bleibe mit Deiner Domain und dem Hosting bei einem Anbieter.

Schritt 3: Blog Installation

Wenn Du Deine Domain und Dein Webhosting hast, dann ist es denkbar einfach, Deinen Blog zu installieren.

Es gibt dafür grundsätzlich 2 Methoden:

  1. Über FTP hochladen, konfigurieren und installieren
  2. Einfach die Installation von Austria Webhosting nutzen

Wenn Du technisch nicht sattelfest bist, dann empfehle ich Dir unbedingt die 2. Möglichkeit der Blog Installation.

Du möchtest Deinen Blog starten, hast aber keine Ahnung vom Design?

Gut so!

Denn meiner Meinung nach wird dem Blog Design eine viel zu große Bedeutung beigemessen.

Natürlich musst Du Dich mit der Zeit „branden“ und Deinen eigenen Design-Stil herausfinden.

Doch das ist im 1. Schritt gar nicht so wichtig.

Viel wichtiger ist es, dass Du ein stabiles WordPress Theme hast. Ein Theme ist sozusagen das „Gewand“ Deines Blogs.

Und das Theme bringt auch das Design mit. Hier empfehle ich Dir unbedingt in ein leistungsfähiges Theme zu investieren.

Wenn Du mit Deinem Blog erfolgreich starten möchtest, empfehle ich Dir unbedingt ein kostenpflichtigen Theme

Umfragen unter Blog Betreibern bestätigen, dass diese ein professionelles und kostenpflichtiges Theme bevorzugen.

Die Gründe dafür sind nachvollziehbar:

  • Sicherer und stabiler Code
  • bessere Ergebnisse in den Suchmaschinen
  • Responsive (Für Desktop als auch mobile Geräte geeignet)
  • Laufend aktuelle Updates

Mein Blog Theme

 

Auf diesem Blog habe ich das Theme und die PlugIns von Thrive Themes in Verwendung. Ich habe dieses schon einige Jahre in Verwendung. Auch auf anderen Blogs.

Dieses Theme ist sehr einfach zum konfigurieren, hat schnelle Ladezeiten* und ist sehr einfach in den Einstellung zu handhaben.

Vor allem aber fügen sich die PlugIns nahtlos ein und arbeiten sauber und schnell.

Wenn Du Dein Marketing auf die nächste Stufe stellen möchtest, dann kommst Du bei Thrive Themes* einfach nicht vorbei!

Übrigens: Wenn Du Probleme mit der Englischen Sprache haben solltest, gibt es auch eine Übersetzung dafür und einen Kurs.
mehr dazu findest Du hier (klick)

Wie viel Design brauchst Du wirklich, um mit deinem Blog zu starten?

Natürlich wird mein hier installiertes Theme keine Designpreise gewinnen.

Muss es aber auch nicht!

Menschen suchen nach Inhalten und Lösungen – nicht nach schönen Webseiten Designs!

Deshalb ist es beim Blog starten viel wichtiger, sich in erster Linie um die Technik zu kümmern, und danach um die Erstellung hochwertiger Inhalte.

Denn Leser suchen eine Lösung für ein Problem.

Auch Du liest diesen Artikel gerade wahrscheinlich nur deshalb, weil Du in irgendeiner Weise darauf aufmerksam geworden bist. Sei es über Social Media oder durch die Google Suche.

Fakt ist jedoch, das das Design damit nichts zu tun hatte.

Viele machen immer noch den Fehler und starten eine Webseite mit der Überlegung zum Design.

Falsch! Absolut Falsch!

Die Inhalte entscheiden über den Erfolg einer Webseite.

Aus diesem Grund empfehle ich Dir so vorzugehen:

  1. Kümmere Dich zuerst um die Technik
  2. Nimm alle Einstellungen auf der Webseite vor
  3. Erstelle Inhalte mit echtem Mehrwert

Schritt 5: Deinen Blog starten und mit Inhalten füllen

Wenn Du Deinen Blog eingerichtet hast, dann kannst Du mit der Veröffentlichung von Inhalten loslegen.

Es gibt dazu 2 verschiedene Möglichkeiten:

  1. Du kannst eine Seite veröffentlichen
  2. Du kannst einen Artikel veröffentlichen

Unterschied zwischen Seiten und Artikel/Beitrag

Seite

Eine Seite ist „statisch“ und wird sich im Laufe der Zeit im Grunde genommen nicht ändern. Beispiele für Seiten sind das Impressum, eine über mich Seite oder beispielsweise der Datenschutz usw.

Die Seiten in einem Blog sing in der Regel über die Navigation, also über das Seitenmenü einfach zu erreichen.

Es bietet sich auch an eine Info Seite bzw. eine Willkommensseite zu erstellen. Auf dieser kannst Du neue Besucher darüber informieren, welche Themen Du behandelst und was sie auf Deiner Seite als nächstes tun sollen.

Artikel/Beitrag

Mit dem schreiben von Artikeln wirst Du in Zukunft die meiste Zeit verbringen. Ein Artikel unterscheidet sich ein wenig von einer Seite, denn dieser hat einige Funktionen mehr zu bieten:

  • Artikel können kommentiert werden (Kommentar Funktion)
  • Sie beinhalten das Datum der Veröffentlichung
  • Du kannst Artikel besser für Suchmaschinen optimieren
  • Die neuesten Artikel erscheinen auf der Startseite

Weiterführende Hilfe um mit Deinem Blog starten zu können

In diesem Artikel zum Thema Blog starten habe ich Dir gezeigt, dass es kein Hexenwerk ist Deinen eigenen Bog bzw. Webseite online zu bringen.

Natürlich haben wir hier erst an der Oberfläche gekratzt.

Wenn Du aber fest entschlossen bist, Dein Projekt umzusetzen, habe ich noch ein paar weiterführende Informationen für Dich:

WordPress-Anleitungen von Oliver Pfeil:
WordPress Website erstellen für Einsteiger

Mit diesem exklusiven und sehr beliebten Praxis-Buch kannst du auch als Anfänger eine professionelle Website erstellen. Alle Schritte sind klar nachvollziehbar und leicht verständlich.

Dieses E-Book ist KEIN kompliziertes Fachbuch, es ist ein Praxis-Buch. Alle Schritte kannst du 1:1 nachmachen.

Mit dieser Schritt für Schritt Anleitung bist du auch als Einsteiger in der Lage, in kürzester Zeit eine Website zu erstellen.

Wordpress E-Book für Einsteiger

Wie ist Dein Blog Start verlaufen?

Bist Du schon online und betreibst Deinen eigenen Blog? Hat Dir diese Anleitung weiterhelfen können?

Ich freue mich über Dein Kommentar unter dem Artikel. Vielleicht hast Du noch einen besonderen Tipp für die Leser meines Blogs?

Dann verrate ihn uns unter diesem Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.